Schlemmen im Brückenviertel 

Sachsenhausen ist zwar insbesondere für seine Apfelwein-Kneipen bekannt, doch wer sich auch tagsüber nach „dribbdebach“ wagt wird mit zahlreichen Köstlichkeiten jenseits von Schnitzel und Grüner Soße belohnt. Insbesondere das Brückenviertel hat kulinarisch einiges zu bieten. Zum Beispiel samstags beim Markt im Hof. Seit zwei Jahren versammeln sich hier wöchentlich verschiedenste Street Food Stände vor und in einer leer stehenden Halle in der Wallstraße. So kann man sich draußen stilecht mit frisch gebrühtem Kaffee aus der Ape oder Bully’s Burgern versorgen, während drinnen französische Galettes und vietnamesische Salate locken. Ein weiteres Highlight ist der Grüne Soße-Smoothie (ein bisschen hessische Tradition muss ja sein).

Aber auch unter der Woche muss man im Brückenviertel nicht hungern. Direkt gegenüber vom Marktgelände bekommt man im FAME Sandwiches auf frischem Ciabatta serviert. Die Speisekarte ist angenehm kurz; es gibt vier verschiedene Beläge und zwei Soßen. Die vegetarische Version mit Pilzen schmeckt mit beiden fantastisch (halbe halbe ist erlaubt). Dazu gibt es nostalgische Limonaden. Die Einrichtung mit weißen Kacheln und Vintage-Möbeln wird durch italienische Schmonzetten wunderbar kontrastiert.

Wenn noch Platz für Nachtisch ist, empfiehlt sich das Bizziice an der nächsten Häuserecke. Hier wartet eine riesige Auswahl an Bio-Eissorten. Wer Snickers mag mischt „salzige Erdnussbutter“ mit „dunkler Schokolade“. Auch die (meist veganen) Fruchtsorten schmecken köstlich, aber mein unangefochtener Favorit bleibt „Mandel Kardamom“.

Von der Brücke habe ich bereits an anderer Stelle geschwärmt, doch auch ein Besuch im Schiffercafé am alten Friedhof lohnt sich. Drinnen urig, draußen mit erstklassigen Plätzen zum Menschen beobachten. Der Kaffee kommt von Wacker’s, der Kuchen aus eigenem Haus. Und wer immer noch nicht genug hat (und genügend Zeit mitbringt), kann einen Abstecher zu Amélie’s Wohnzimmer machen. Hier sitzt man in einem niedlichen Eckhaus zwischen Büchern und Spitzendeckchen.

Wie eigentlich alles in Frankfurt ist das Brückenviertel in kürzester Zeit erreichbar (und durchlaufbar). Wer nicht sowieso mit dem Fahrrad kommt nimmt den Bus bis zur Elisabethenstraße oder fährt bis zum Lokalbahnhof.