Gin Gin Gin

Gin Tonic Gläser mit Rosmarin

Dass heutzutage gefühlt jeder zweite Großstädter mindestens zwei Sorten Gin, drei Sorten Tonic und natürlich eine starke Meinung zu deren Kombinationsmöglichkeiten hat ist nicht neu. Allseits beliebt ist dabei der Monkey 47 aus dem Schwarzwald. Aber auch in Hamburg und Frankfurt werden einige erwähnenswerte Spirituosen hergestellt. Erst seit 2013 gibt es Gin Sul, der in einer winzigen Manufaktur in Altona destilliert wird. Momentan steht er ganz oben auf meinem Wunschzettel. Direkt darunter findet sich der 5 Continents, der streng genommen zwar nicht direkt aus Hamburg kommt, aber zu meinen absoluten Lieblingen gehört. Zugegeben, das Design der Flasche hatte zu Beginn einen nicht gerade geringfügigen Einfluss auf meine Wahl, aber nach Etikett kaufen ist eigentlich meist eine solide Strategie (es sei denn man hat einen Sommelier zuhause). An dieser Stelle soll Clockers nicht unerwähnt bleiben, der ebenfalls aus der Hansestadt kommt, mir aber nicht ganz so gut schmeckt.

In Frankfurt gibt es seit kurzem Gin Sieben, der mit den klassischen Grüne Soße-Kräutern aufwartet. Das lässt das hessische Herz natürlich höher schlagen, aber leider hatte ich noch keine Gelegenheit ihn zu probieren. In der letzten Ausgabe der Mixology war zumindest durchweg Positives zu lesen.

Wer sich für Spirituosen aller Art interessiert (oder einfach gern trinkt), dem sei die Hanse Spirit ans Herz gelegt, die jährlich im Februar in Hamburg stattfindet. Auch wenn man sich nicht als Spezialist fühlt und keine Tastings besucht, lohnt sich ein Besuch.

Welches Tonic Water man am Ende hinein kippt ist mir übrigens relativ egal. Thomas Henry, Fever Tree und Fentimans schmecken mir genauso gut wie Schweppes. Grünzeug geht auch immer. Und alle Kombinationen mit möglichst vielen Menschen auszuprobieren ist sowieso am lustigsten.

Schreibe einen Kommentar